Aktuell

Fokus

05. November 2020, 10.00 Uhr - 29. November 2020, 17.00 Uhr

Kunstmuseum Klausenburg

Flashback. Return to Cluj


Moskau 1995 versus Rumänien im 21. Jahrhundert: eine auf den ersten Blick zufällige Begegnung zweier Projekte des Fotografen Miron Zownir im Rahmen einer Ausstellung für das Kunstmuseum Klausenburg. Die Fotoserie „Romania Raw“ entstand während einer Residenz in Rumänien zu der Miron Zownir 2018 von der Visual Kontakt Galerie in Partnerschaft mit dem Goethe-Zentrum Klausenburg eingeladen wurde. Zownirs künstlerische Initiative ermöglicht uns einen unverfälschten Blick in die Lebenswirklichkeit der Roma-Gemeinden in Pata-Rât und anderen Orten Rumäniens. Innerhalb der Ausstellung wird das „Romania Raw“ Projekt Sequenzen von „Down and Out in Moscow“ gegenübergestellt, einer Fotoserie, die Menschen und Ereignisse im Moskau des Jahres 1995 ins Licht rückt – einem äußerst angespannten Jahr für Boris Jelzins Russland. In beiden Projekten verewigt Miron Zownir Momente, in denen er Zeuge extremer Situationen wurde und in denen er Individuen in ihrem reinen, psychologischen Kern begegnete und erlaubt dem Betrachter so das Erleben einer unverfälschten Realität.

Miron Zownir wurde 1952 in Karlsruhe geboren und lebt in Berlin. Er wurde vom amerikanischen Autor Terry Southern als „Poet der radikalen Fotografie“ gefeiert und seine Porträts sozialer Außenseiter werden regelmäßig international ausgestellt. Neben der Fotografie ist Miron Zownir auch ein anerkannter Filmemacher und Krimiautor.

Die Ausstellung wurde von Olimpia Bera kuratiert, von Alexandra Sârbu kommissarisch betreut und von der Universität für Kunst und Design, dem Goethe-Zentrum und dem Kunstmuseum in Klausenburg organisiert. Sie fällt mit der Veröffentlichung eines Katalogs von Zownirs „Romania Raw“-Projekt durch PogoBooks zusammen.